reflections

Nice trip to Santa Monica and Hollywood

Am Samstag habe ich dann auch schon gleich mal meinen ersten Ausflug gestartet. Viel mehr Mary-Ellen, meine Gastmutter hat das organisiert. Eine Kollegin bei ihr in der Arbeit ist mit ihren zwei Studenten aus China nach Santa Monica und Hollywood gefahren und da im Auto noch ein Platz frei war durfte ich mit.

Santa Monica ist eine kleine nette Stadt knapp 2 Stunden von hier entfernt. Da sind wir erst zu der bekannten Santa Monica Pier gelaufen. Wie ihr kennt die nicht?? Ich kannte es vorher auch nicht. Obwohl ich brav meinen lonley Plante lesen hatte. Das ist eine Brücke am Meer, wo fast so was wie ein Volksfest ist. Natürlich nur in klein. Mit Riesenrad, ein paar Ständen und einer Autoshow. Anschließend sind wir noch in der Fußgängerzone rum gelaufen. Die ist auch echt schön gemacht. Mit Palmen rechts und links und Dinosauriern halb aus Draht halb aus grünen Pflanzen. Eine süße kleine Stadt. Nur recht viel mehr kann man davon auch nicht erzählen.

Danach ging es auch schon gleich weiter nach Hollywood!!! Also wird dort ankamen in L.A. habe ich das erste Mal gedacht, ja jetzt bin ich in den USA. So wie man es sich eben vorstellt und es von Bildern kennt. Viel Leuchreklame, viele Leute, Micky Maus, Spider Man und keine Ahnung wer noch auf der Straße. Natürlich sind wir den Hollywood Bulevard runter gelaufen und so hab auch ich mal die Sternchen am Boden sehen dürfen. Ich kann das hier irgendwie auch gar nicht beschreiben. Ich fand es einfach nur super schön. Nachdem ich ja so und so nochmal nach L.A. muss denke ich werde ich nochmal hinfahren. Waren auch nur so knapp ne Stunde oder vielleicht zwei da. Haben so weiter auch nichts angeschaut.

 

Dann ging es auch schon wieder heim zurück ins kleine Goleta.

1 Kommentar 22.9.09 07:02, kommentieren

Werbung


What an exciting day

Ich glaube hier vergeht die Zeit auch schnell wie in München. Hab zumindest das Gefühl. Zumindest sind die Tage immer so schnell rum. Weiß auch nicht. Vielleicht liegt das auch daran, dass ich immer den ganzen Tag unterwegs bin.

Heute bin ich mit Richard mal wieder im Auto in der Gegend rum gefahren und wir haben seinem Enkel und seiner Tochter, seiner Cousine und ner Freundin selbst gemachte Salsa vorbei gebracht. Die Freundin, die haben eine Avocado Farm mit tausendenvon Avocado Bäumen. Hier wachsen total viele Avocados und die werden auch ständig gegessen. Die sind aber auch super lecker. Die Bäume dazu sehen auch echt toll aus.  Ja, da haben wir dann auch gleich noch eine tolle Entdeckung gemacht. Zum Glück waren wir im Auto. Uns ist auf dem Heimweg von der Avocadofarm weg eine Klapperschlange begegnet. Leider konnte ich sie nicht so richtig sehen. Zwar ist Richard extra nochmal zurück gefahren, dass ich sie sehen kann. Nur ist er so gefahren, dass er sie in seinem Außenspiegel sehen konnte. Jaaa.... dass ich sie dann nicht sehen kann, gut wie auch immer.

Danach waren wir noch in dem übergroßen Einkaufsmarkt hier, wo man alles kaufen kann, aber auch nur mit Karte rein kommt. Praktisch wie Metro nur in groß. Ja da es mittag war wurde mir dann auch gleich ein Hotdog angedreht. Eigentlich wollt ich keins. Nur wenn man einmal nein sagt, dann heißt es come on.... gut dann gab es halt doch eins. Mir wurde dann auch gesagt, dass es das beste Hotdog der Stadt ist. Kostet auch nur 1,50$. Gut entweder ist es der einzige Ort wo man Hotdogs kaufen kann oder die anderen sind super schlecht. Die sollten mal lernen wie eine Wurst schmeckt. Gut das wir das aber auch probiert haben und jetzt weiß ich ne, das gibts nicht nochmal.

Danach bin ich dann, nachdem der Meeresdunst doch noch weggezogen ist, runter ans Meer gegangen. Da bin ich 1,5Std dann am Strand rum spaziert. Hier sieht man vom Strand aus die Ölplattformen, kann sie auch riechen und fühlen. Jetzt weiß ich auch wieso man Tiere bei so Ölunfällen so schlecht sauber bekommt. Ich hatte nämlich davon selbst was an den Füßen. Trage jetzt braun gepunktete Fußsohlen. So wirklich geheuer war mir dort am Strand aber irgendwie auch nicht. Um zum Strand zu kommen muss man erst die Klippen runter gehen. Dort sind überall Bäume und Gras und so weiter. Dann hört man es immer nur plötzlich darin rascheln. Entweder ist es dann eine kleine Echse, einer von den kleinen lustigen Vögeln, die immer nur laufen und nie fliegen und beim laufen sich ihre Beine fast überschlagen oder ein Stinktier. Die gibt es hier nämlich auch. Nur nachdem ich heut schon eine Klapperschlangegesehen habe und man mir sagte, dass ist die einzigste giftige Schlange die wir hier haben, war mir irgendwie nicht mehr sooo ganz wohl. Hab zwar selten angst, aber heute hatte ich angst vor Vögeln im Gebüsch. Oh oh oh wenn mich Jemand gesehen hätte.... Besser so.

Ich werd dann jetzt auch mal schlafen gehen. Muss morgen noch das zweite Kapitel aus meinem HR buch lesen und dann beide Kapitel verstehen und am Abend auf ein Football spiel und morgen früh aufstehen weil um 8.00 die cleaning lady kommt.

Also gute Nacht oder guten Morgen oder was auch immer. (Nachdem mir mein Papa heut Mittag um zwölf eine gute Nacht gewünscht hat )

1 Kommentar 18.9.09 07:51, kommentieren

arrived safely in goleta

Hallo ihr lieben,

 

sooo jetzt hört man auch mal was von mir. Hat eine Weile gedauter. Das ganze war auch nicht so einfach, hier das Internet auf meinen Laptop zu bekommen. Aber letztenlich hat der Nachbar uns das Gestern dann gerichtet. Was ziemlich lustig war weil mein Laptop sich auch nicht auf englisch umstellen lässt. Aber jetzt mal von vorne.

 

Montag Nacht hat mich ja mein liebes Schwesterchen zum Flughafen gefahren. Wo auch erstmal noch mein Schuh kaputt gegangen ist. Die Reise ging also schon mal gut los. Die beiden Flüge waren eigentlich echt angenehm und auch gar nicht so lange. Gut in London umsteigen war bisschen na ja, hab auch noch nie gesehen, dass die Leute reihenweise ihre Schuhe an der Sicherheitskontrolle ausziehen müssen und Strumpfsockig dann durch das Dings da laufen. Aber gut, ich durfte meine anbehalten...

 

In Los Angeles angekommen hat es eine ganze Weile gedauert, bis ich da wieder durch die Sicherheitskontrolle war, also eigentlich haben die nur  den Pass und das Visum angeschaut, aber hat halt gedauert. Was aber nicht schlimm war, weil ich eh noch eine Weile auf meinen Bus warten musste. Mit dem Bus musste ich dann noch 3 Std fahren. Dann bin ich endlich in Goleta (man spricht das goliita) angekommen.

Obwohl der Bus schon ne halbe Stunde später dran war, waren meine Gasteltern immer noch nicht da. Nach ner viertel Stunde kamen sie dann aber. Am liebsten wollt ich eigentlich nur ins Bett, weil ich müde war, aber neee du musst erst was essen  bevor du schlafen gehst. Gut dann hab ich halt noch drei Bissen gegessen und bin dann ins Bett.

Meine Gasteltern sind total nett, aber auch schon bisschen älter. Er, Richard ist 74 und Rentner und sie, Mary-Ellen ist 66 und arbeitet  noch. Die beiden erinnern mich voll an meine Oma und Opa. Gehen jeden Sonntag in die Kirche, beten vor dem Essen, machen immer alles sauber, sie will beim einkaufen immer sparen. Voll lustig, wie sie sich dann über ein Schnäppchen freut. Aber fit sind die beiden noch. Richard geht drei mal die Woche ins Fitnessstudio. Mary-Ellen zweimal die Woche zur Wassergymnastik.

Ja am Dienstag hat mir Richard kur das Städchen hier gezeigt, den Uni Campus, oder viel mehr wo er ist, natürlich alles im Auto. Ich bin dann selber mit dem Rad los und bisschen über den Campus gelaufen. Dabei hab ich dann gleich den Swimmingpool gefunden, wo auch fleißig drin trainiert wurde. Ja der Campus ist echt groß. Hat seine eigene Lagoone und jeder Bus fährt hin, hat seine eigene Ausfahrt vom Highway. Die Uni ist hier voll bekannt und glaube auch sehr beliebt. Am Abend sind wir dann noch zu einem Familienessen fahren weil der Enkel von Mary-Ellen und Richard ab Montag an die Uni geht, aber in ner anderen Stadt. Das ist so weil, sie von daheim raus müssen und ihr eigenes Leben leben sollen, weg von den Eltern. Hab ich mir sagen lassen. Die ganze Familie ist echt nett. Haben auch alle gesagt, dass mein Englisch echt gut ist und ich wohl keine so schwere Zeit in der Uni haben werde. Na ja, davon bin ich ja noch nicht sooo überzeugt.

Als wir dann am Dienstag Abend wieder heim kamen viel mir auf oh mein Handyakku is ja fast leer. Joa und dabei ging mir ein Licht auf, dass es ja in Amerika andere Steckdosen gibt wie in Deutschland.... nur der Adapter liegt daheim.... Die Nacht hab ich dann nicht soo gut geschlafen weil ich ständig dachte ob ich auch nen Adapter bekomme oder ob es hier nur welche für amerikanische Stecker gibt. Gut, bin dann gleich in der Früh um neun los und hab mir einen Adapter geholt. Dann hab ich ein Bankkonte eröffnet und ne Sim-Karte gekauft.

 Am Dienstag hab ich auch noch mein erstes Buch für die Uni bestellt. 182$!!!!!! Gebraucht. Darauf warte ich jetzt noch und hoffe es kommt wie gesagt morgen an, damit ich die ersten zwei Kapitel auch lesen kann, was uns schon aufgetragen wurde.

Damit wären dann auch erstmal die ersten Missgeschicke getan. Hoffentlich geht das hier nicht so weiter, weil sonst ist das ja Stress pur...

Gestern Mittag bin ich dann mit dem Bus nach Santa Barbara rein gefahren, das ist so den nächste Stadt hier. Ich glaube Goleta gehört da auch dazu. Hab mich dort bisschen umgesehen. Ist ne echt kleine nette Stadt. Mit Palmen am Straßen rand, kleinen Häuschen und natürlich Geschäften. Dienstag und Mittwoch war das Wetter auch echt schön, bin auch schon braun geworden. Also wenn ich weiterhin so viel draußen bin und das Wetter schön bleibt, dann komm ich als neger zurück. Zumindest an den Armen.

Heute ist es nicht ganz soo schön. Weiß noch nicht wie warm es ist, weil ich noch nicht draußen war, aber so bisschen ein Dunst vom Meer her ist aufgezogen. Aber das ist hier wohl ganz normal. Ich werd mich jetzt auch mal auf den Weg in Richtung Meer machen und schauen, wie es dort so aussieht. Vielleicht bleib ich da dann noch ein bisschen in der Sonne. Muss ja den Tag irgendwie rum bringen. Uni fängt ja erst am Montag an.

 

Also macht es gut und lasst mal was von euch hören.

1 Kommentar 17.9.09 19:47, kommentieren

Weg von Australien und auf nach Singapur

ja ich muss sagen ich habe bis zum letzten tag nicht wirklich realisiert, dass ich doch irgendwann mal weg muss. am flughafen war es dann so weit, als ich in den flieger musste. da war ich dann schon bisschen traurig. ja der 8 stunden flug hier her verging super schnell. zum glueck hatte mal wieder bisschen komische leute neben mir sitzen. ja nachdem ich erst am mittwoch in der nacht gelandet bin, dachte ich okay dann bleib ich doch einfach mal wieder am flughafen und ja bin dann die ganze nacht wach geblieben, weil ich mich da nicht wirklich getraut habe zu schlafen. in australien war das anders, da war das kein problem, aber wer weiss ob sie hier klauen oder so was. (ich weiss ja noch nicht mal wirklich wo ich denn hier auf der welt gerade bin) na ja habe dann die ganze nacht am pc verbracht, wo ich auch recht gut unterhalten wurde, damit ich nicht einschlafe. hab mir dann in der frueh mal ein hostel gesucht und bin dann in die stadt rein gefahren. puhhhh.... dieses wetter hier. wolken, regen und das ganze dann bei knapp 26 grad. dann hat es das regnen aufgehoert und ich bin mal los gezogen bisschen die stadt ansehen. puhh..... eigentlich ist es hier egal ob es regnet oder nicht, weil nass ist man so oder so. das ist echt krass was fuer eine luftfeuchtigkeit die hier haben. ich hab mir dann erstmal den markt ums eck angeschaut und noch was gekauft und dann war ich auch noch in little india. eigentlich echt eine sehr nette stadt hier. ja um vier uhr war ich aber dann so fertig und meine fuesse haben soo weh getan dass ich mich hinlegen musste. nach 31 stunden ohne schlaf hab ich mir dann auch mal eine stunde gegoennt. danach gab es auch nur noch kurz was zu essen und dann ging es schon mehr oder weniger wieder ins bett. heute in der frueh bin ich dann mal wieder aufgestanden, hab kurz geduscht ( was eigentlich hier eh sinnlos ist) und bin wieder los. ja hier muss man ganz langsam gehen, sonst schwitzt man echt zu viel, die laufen hier echt alle recht langsam rum. hab mir chinatown angeschaut und ein paar sehenswuerdigkeiten, wie den suprem court und ja hab schon wieder vergessen was das alles war. nach 5 stunden rum laufen hatte ich jetzt aber auch keine lust mehr und bin wieder zurueck zum hostel. werde hier noch ne weile verbringen und dann los zum flughafen fahren. ja und dann gehts schon wieder zurueck. dann ist mein grosser urlaub vorbei. ist eigentlich echt schade haette so schon noch laenger weiter leben koennen. also dann mach es alle mal gut, bis doch schon supi bald. eure tanja

1 Kommentar 29.8.08 10:12, kommentieren

3 Tage Outback

So jetzt gibt es hier noch ganz schnell einen bericht von meiner letzten tour. ja was soll ich sagen es war mal wieder sehr schoen, aber auch super anstrengend. am freitag ging es schon in der frueh um viertel vor sechs los. dazu muss man wissen, das ich die nacht vorher auch so gut wie keinen schlaf bekommen habe, weil ich die im zug von darwin nach alice springs verbracht hatte. ja auf jeden fall sind wir dann erstmal ewig im bus gefahren, wo ich mal wieder geschlafen habe. dann kamen wir irgendwann mittags rum am kings canyon an. ja muss sagen ist schon nett so ein riesen berg eigentlich in mitten von nichts und dazu so rot. wie man uns dann gesagt hat, australien ist verrostet. ne das war schon toll. ja sind dann auch ewig da rum gelaufen, ich glaube  fast 4 stunden. danach ging es eigentlich auch nur noch zum feuerholz sammeln und dann auf zu unserem nacht lager. mitten im nichts, unterm freien sternen himmel im swak. ich muss sagen so gut wie im freien schlafe ich selten. hab einfach nur diesen unglaublichen sternenhimmel angeschaut und nicht mal gemerkt wie ich eingeschlafen bin. dazu war es eigentlich gar nicht so kalt wie ich gedacht hatte. am samstag hiess es dann wieder um sechs aufstehen und auf zu den olgas. wo wir wieder 3 stunden rum gelaufen sind. ja muss sagen hier gilt das gleiche wie fuer den kings canyon, gross, rot einfach toll. danach ging es sogar noch weiter zum ayers rock, wo wir aber nur kurz so ne halbe stunde rum gelaufen sind und ein paar dinge erklaert bekommen haben. dann wollten wir eigentlich noch den sonnenuntergang ansehen. ja sind auch dort gewesen, nur mit sehen ist nix gewesen, weil es so bewoelkt war. schade schade. an diesem abend sind wir dann auf einen camping platz zum uebernachten. aber natuerlich wieder im swak. ach wie ich das mag. aber auch die nacht war recht kurz und es ging am sonntag wieder um sechs raus um diesmal den sonnenaufgang zu sehen. haha von wegen. ich kann nur sagen wolken ueber wolken. das ist schon nicht so toll gewesen. na ja aber was soll man machen. am sonntag gab es dann nur noch einen letzten walk. den basic walk am ayers rock. nochmal 2 stunden laufen. muss sagen am ende zu hatten wir alle schon gut keine lust dann mehr, weil es ja nicht wirklich viel unterschied in allen drei bergen gibt und doch viel zu laufen ist. dazu war es super kalt. ich kam mir vor wie im tiefsten winter. na ja vielleicht nicht im tiefsten aber fuer australische verhaeltnisse. ja ja hatte halt mal wieder kein glueck mit dem wetter. als ich am donnerstag in alice springs ankam wunderschoen, 20 grad und kaum mach ich meine tour bewoelkt und 13 grad. aber es kommt noch besser... ich bin ja dann am montag wieder gleich weiter nach sydney gefloge und was wie war das wetter am montag?? natuerlich super warm und sonne. als ob das nicht reichen wuerde, habe ich im flieger noch gesehen, dass sie fuer heute 26 grad in alice angesagt haben. mensch das ist wirklich nicht fair.

ja wie gesagt, bin seit gestern in sydney. zum vierten mal, aber diesmal leider zum letzten mal. heute hab ich einen turbo shopping tag eingelegt. bin den ganzen tag nur rum gelaufen. puhh.... das ist anstrengend. also da kann shopping echt zum sport werden. ja und morgen geht es dann schon weg aus dem schoenen australien. irgendwie noch sehr unfassbar fuer mich im moment. will aber auch noch nicht darueber nach denken. na ja dann macht es mal alle gut und bis in schon 3 tagen. eure tanja 

26.8.08 09:23, kommentieren

Litchfield - Kakadu National Park

Ja hier jagt eine Tour die naechste. Und schon wieder sind drei tage rum.

muss sagen diese tour war echt ihr geld wert, hat mir super super gefallen. aber erstmal von vorne. am freitag hiess es dann in der frueh um 6.20uhr pick up vom hostel und es ging los richtung litchfield national park. nach keine ahnung wie viel stunden fahrt (weil ich mal wieder im bus geschlafen habe) kamen wir dann auch an und es ging los. als erstes bekamen wir termiten huegel zu gesicht. schon wahnsinn wie gross die waren, aber das war noch nicht alles. hier gibt es naemlich zwei verschiedene arten von termieten. die eine heissen magnetigs termits, weil sie ihren bau immer suedloestlich richten. so haben sie immer abend und morgen sonne. ja und die gibt es auch nur hier in australien, wobei man nicht weiss warum. nach ein paar fotos ging es dann auch schon weiter zu den florence falls. mein erster wasserfall in australien, glaube ich zumindest. der war schon echt schoen. haetten auch drin schwimmen koenne, aber wollte nicht weil wir da immer nur ne halbe stunde zeit haben und dann so nass in den bus und so ne. ja dann ging es auch gleich schon weiter zu weiteren wasserloechern, die echt super toll aussahen, wo man auch wieder haette baden koennen. ja nach einem ausgiebigen lunch ging es dann zum mary river. sind da dann mit nem schiff fuer zwei stunden rum gefahren. das ist schon unglaublich, da sitzt du hier in dem boot und dann wird dir erzaehltk, dass in der regenzeit wir hier nicht sitzen wuerden, weil das wasser bis zum dach des bootes stehen wuerde. das ist so schwer vorzustellen. oder man sieht berge ungefaehr 20 km weg und alles davor ist land, also jetzt, in der regenzeit kann man mit dem schiff bis zu den bergen rueber fahren. unvrostellbar sag ich nur. auf jeden fall gab es da viele viele korkos zu sehen, voegel, lotus bluehten, teebaumoelbaum und ein paar wollabies. nach dem river cruis ging es dann auch schon weiter zum camp und es gab zum dinner kanguruh und buffalo! lecker lecker. am naechsten morgen hiess es dann 5 uhr aufstehen und 6 uhr abfahrt. ganz schoen frueh. im bus wurde dann mal wieder die meiste zeit geschlafen und es ging zu den naechsten wasserfaellen. den twin falls. wobei, nachdem wie schon erwaehnt im moment trockenzeit ist sieht man nicht wirklich das twin nur falls. ja nach ein paar fotos ging es dann weiter auf zu den jim jim falls. ja nur wie gesagt trockenzeit und es gab nur jim jim zu sehen ohne falls. aber war trotzdem super toll und ich bin da auch dann zum ersten mal ins wasser gangen. konnten dann auch in den pool gehen wo sonst das wasser vom wasserfall runter kommen wuerde. das war schon ein unglaubliches gefuehl. das wasser war zwar sau kalt aber ja so anders, ganz weich und keine ahnung, wie man das beschreiben soll. nach dem kurzen bad ging es dann zurueck zum bus und weiter zur letzten attraktion des tages, zum urubi. da habe ich dann auch meine erste aboriginal art gesehen. ist ja komisch so zu glauben, dass das da schon fuer tausende von jahren da ist. ja dandach ging es wieder ins camp und doch auch recht frueh ins bett. konnten zwar die nacht laenger schlafen, aber es hiess doch um 6 uhr aufstehen. ja schon der letzte tag einer schoenen tour. an diesem tag stand nur noch ein wasserfall an. mensch wenn ich mich nur an den namen erinnern koennte.... barramundi oder so. ja auf jeden fall konnten wir da zum top of the falls (wie auch immer man das in deutsch sagen moechte) klettern und da erstmal bisschen baden in kleinen pools und dann noch nach unten gehen und da wieder baden. bin dann auch mal durch den pool zum wasserfall ende geschwommen und hab dam einen kopf drunter gehalten. das ist schon ganz schoen frisch gewesen. ja ja und dann ging es nur noch zurueck nach darwin. schade schade. das war eine echt nette nette tour. bin dann noch mit cat (die mit auf der tour war) zum sunset market gegangen und haben da bisschen rum geschaut und dann ging es muede ins bett. ja die beiden tage hier waren nur faul rum liegen und sonnen und morgen geht es dann in der frueh 23 stunden auf richtung alice springs. also ich hoffe ihr geniesst das wie ich gehoert habe ab und an kalte wetter in muenchen. eure tanja

19.8.08 06:32, kommentieren

Nur noch 4.100km zu Reisen

so wollte mich hier nur mal schnell melden. nach knapp 8 stunden im flugzeug, drei stunden am flughafen von brisbane und 8 stunden am flughafen von darwin bin ich dann endlich am hostel angekommen. den groessten teil meiner reise, habe ich somit hinter mich gebracht. ja ja hab mal wieder eine nacht am flughafen verbracht, nachdem ich erst heute nacht um eins da ankam und ja nachdem heute erst wieder ein shuttel irgendwann um elf gefahren waere und ja auch noch was kostet, hab ich einfach ein aelteres paaerchen gefragt, ob sie denn nicht mit dem auto da sind und in die stadt fahren wuerde. na was fuer ein zufall, sie sind in die stadt gefahren und haben mich mitgenommen. jippi so kam ich dann um zehn am hostel an, wo ich aber leider erst um zwei einchecken kann!! na ja vertreibe mir solang die zeit jetzt hier in der stadt, bisschen rum schauen und euch schreiben. aber sobald ich dann ins zimmer kann, werde ich in den bikini huepfen und an den pool gehen. ist naemlich ganz schoen warm hier. ja bin dann ab morgen bis sonntag abend auch schon wieder auf einer tour im kakadu national park. also werd dann die naechsten drei tage nicht erreichbar sein. dann macht es alle mal gut. bis denn. eure tanja

3 Kommentare 14.8.08 04:02, kommentieren



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung